Stadtrat winkt Zuschuss für Sportplatz-Projekt durch

Eine weitere wichtige Hürde beim Sportplatz Projekt ist nun offiziell genommen. Am 11. Dezember wurde der Haushalt 2014/15 vom Rat der Stadt Arnsberg verabschiedet. Darin u.a. enthalten die Mittel , in Form von Zins- und Tilgungsleistungen, für die neuen Sportanlagenprojekten in Bruchhausen und Hüsten. Bereits vor einigen Monaten beschloss der Ausschuss für Kultur, Tourismus, Sport und Weiterbildung der Stadt Arnsberg eine neue Prioritätenliste. Unter Priorität 1 die Sanierung des Tennenplatzes und Bau eines Kunstrasenplatzes durch den TuS Bruchhausen und Priorität 2 Sanierung des rechten Tennenplatzes im Sport-Zentrum Große Wiese und Bau eines Kunstrasenplatzes durch den SV Hüsten 09. Einziger Wermutstropfen die Zuschüsse wurden analog Holzen auf rd. 80% der bisher intern geplanten Förderung der Stadt gekürzt. Doch auch dies war den beiden Vereinen seit April 2013 bekannt und wurde entsprechend eingeplant.

Letztendlich sind die entsprechend nun fließenden Mittel keine unmittelbar aus dem städtischen Haushalt kommenden Gelder, sondern Mittel vom Land NRW, in Form der der Stadt Arnsberg zustehenden Sportpauschale. Diese Mittel sind nun ab 2014 anteilig den Projekten zugeordnet.

Der TuS Bruchhausen läutete nun den Endspurt des Projektes ein. In dieser Woche sind die letzten Spenden des großen Sponsorenlaufs im September des TuS 02 eingegangen. Fast genau 10.800 Euro Spenden sind dabei von den Vereinsmitgliedern, sowie den Bruchhauser Kindern und Jugendlichen erlaufen worden. Der TuS Bruchhausen ruft nochmals alle Gönner auf, auf der Zielgraden für das ehrgeizige Gesamtvereinsprojekt zu Spenden. Trotz des guten Zwischenstands fehlen dem TuS Bruchhausen noch weitere Spendengelder.

Das Hauptaugenmerkt liegt dabei nicht etwa nur auf das Fußballfeld, der Sportplatz soll auch ein weiterhin multifunktional bleiben. Neben Kunstrasenplatz entsteht auf dem alten Aschesportplatz eine 118m Kunststofflaufbahn, eine Kugelstoßanlage, eine Boulebahn, ein Naturrasentrainingsplatz und eine Multifunktionsfläche. Darüber hinaus entsteht ein neues Sandspielfeld auf dem später neben Beachvolleyball auch Beachtennis und Beachfußball möglich sein soll.

Aktuell befindet sich das Projektteam mit Andreas Schauerte an der Spitze in der Bauplanung und in intensiven Gesprächen mit Herstellerfirmen. Der TuS Bruchhausen hat von den letzten fünf Saisonspielen der Senioren insgesamt vier Heimspiele, diese wollen wir noch auf dem alten Platz absolvieren. Dann endet die Abschiedstournee auf dem Ascheplatz an der Hiag. Ab dem 2. Juli sollen dann die Bagger rollen. Mit den Vorarbeiten hat der TuS Bruchhausen allerdings bereits begonnen und wird sie bis zum Saisonende auch fortsetzten. So gesehen befinden sich der TuS Bruchhausen schon in der frühen Bauphase. Die nötigen Pflastersteine für die Umwegung haben die Mitglieder in Eigenleistung bereits aufgetrieben. Hier mussten fast 1.000 Quadratmeter Steine geschleppt werden. Über die entgültige Bauentscheidung soll im Frühjahr 2014 auf einer Mitgliederversammlung entschieden werden.