Bruchhausen verliert müden Sommerkick in Beckum

Die 1. Mannschaft des TuS Bruchhausen hat das letzte Auswärtsspiel der Saison 2016/2017 verloren. Nach einer 1:0-Führung unterlag das TuS-Team am Ende noch mit 1:3 in Beckum.

David Feiniger erstes A-Liga Tor bringt kein Glück

Keine gute Leistung bot das TuS-Team beim vor dem Spiel noch abstiegsbedrohten SuS Beckum. Auf einen guten Naturrasenplatz erwischte die Mannschaft von der Hiag jedoch den besseren Start. In der vierten Spielminute reagierte TuS-Spieler David Feiniger (4.) im Strafraum am schnellsten und staubte zur 1:0-Führung ab. Die Freude über den frühen Treffer hielt jedoch nur kurz. Bereits 60 Sekunden später gelang dem SuS Beckum noch einem lang geschlagenen der Ausgleichstreffer durch David Leischik. Anschließend entwickelte sich ein eher müder Kick. Beide Teams erspielten sich kaum Tormöglichkeiten und operieren fast ausschließlich mit langen Bällen.

Nach dem Seitenwechsel zeichnete sich das gleiche Bild ab wie im ersten Durchgang. Insgesamt war dem SuS Beckum deutlicher anzumerken dass der Tabellen zwölfte dieses Spiel unbedingt gewinnen mussten um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Als der TuS Bruchhausen grade etwas besser wurde jedoch weiterhin kaum Torchancen kreierte passte es. Jean Pilip (80.) erzielte das umjubelte 2:1 für die Gastgeber aus Beckum. Als Bruchhausen in der Schlussphase alles nach vorne warf und hinten offen machen musste entschied der SuS Beckum das Spiel. TuS-Torhüter Tuschmann war längst nicht mehr im Tor als Jan Steinschulte (86.) einen Konter zum 3:1-Endstand abschloss.

Am Ende sicherte sich der SuS Beckum, der alles investierte, mit dem Sieg den Klassenerhalt. Am letzten Spieltag geht es für den TuS Bruchhausen nun noch um die Endplatzierung zwischen den Rängen fünf und neun. In der letzten Saison wurde man siebter.

Aufstellung: Tuschmann – Mikolajzcak, Knaup, Fischer, Hakenesch – Ballauf, Perez Gomes, Westhoff, Feininger (Brune) – Oberreuther (Winkelmann), Linke

Tore:0:1 Feininger (4.), 1:1 Leischik (5.), 2:1 Filip (80.), 3:1 Steinschulte (86.)
Gelb-Rot: Gülsen (85.)