Nur ein Punkt trotz überlegendem Spiel

Die Damenmannschaft des TuS Bruchhausen bleibt auch im zweiten Pflichtspielt im Jahr 2019 ungeschlagen. Bei der SG Stockum/Allendorf/Endorf/Amecke reichte es am Ende der 90 Minuten beim 1:1 (0:0) nur für einen Punkt.

Gleich zu Beginn der Partie kamen HIAG-Damen gut ins Spiel. Mit einer offensiven Aufstellung drückte die Mannschaft des TuS Bruchhausen die Gastgeber tief in die eigene Hälfte. Die beste Möglichkeit im ersten Durchgang hatte Evelyn Schüttler, die aus kurzer Distanz aber an der guten Torhüterin der Spielgemeinschaft scheiterte. Auch darüber hinaus blieb Bruchhausen das deutlich bessere Team, kam aus dem Spiel raus und aber auch nach Eckstößen immer wieder zu gefährlichen Situationen. Auf der Gegenseite blieb TuS-Torhüterin Marina Willeke ungeprüft. Dennoch verpassten es die TuS-Damen im ersten Durchgang eine deutliche Führung herauszuschießen, stattdessen ging es torlos in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel dann der Schock für die TuS-Damen. Mit dem ersten Schuss der auf das TuS-Tor ging erzielte die SG die 1:0-Führung. Per direkt verwandelten Freistoß traf SG-Spielerin Laura Zilger (52.) genau zwischen Torhüterin und Querlatte ins TuS-Tor. Anschließend drückte Bruchhausen wieder auf den Ausgleich und kam zu einigen guten Abschlüssen. Die zwei besten Möglichkeiten hatte TuS-Stürmerin Larissa Vollmer, als die SG-Torhüterin noch soeben zur Ecke klären konnte und einmal im Nachfassen den Ball hielt. Wenig später sollte der Ball dann endlich ins Tor finden. Wieder war es Larissa Vollmer (80.) die sich nach toller Kombination mit Jana Prumbaum durchtankte und zum 1:1 traf. Anschließend probierten die HIAG-Damen nochmal alles um den hochverdienten Siegtreffer noch zu erzielen, doch dieser sollte nicht mehr fallen. Zeitgleich blieb die Spielgemeinschaft aus Stockum ohne weitere Torchance.

So blieb dem TuS 02 trotz eines tollen Spiels nur ein Punkt gegen die SG Stockum. Am kommenden Sonntag kommt es zum ersten Heimspiel der Rückrunde. Um 10:30 Uhr ist der SSV Küntrop zu Gast an der HIAG.